Einfach super, unser Superfill

Das Gute an SUPERFILL

Bestimmt mussten auch sie schon mal mit Flüssigkeiten umgehen:  umfüllen, einfüllen dosieren. Egal um welch kostbare, saure, ölige oder Benzin-artige  Flüssigkeit es sich handelte, man nahm dazu Trichter. Denn so hat man es ja allseits bisher gekannt. Trichter für dies und Jenes, in allen Größen und für alles Mögliche, waren nützlich, ehe es Superfill gab. Trichter;- Die brauchten Platz und Platz wird ja bekanntlich immer kostbarer. So sammelte sich im Laufe  der Zeit, einer für die Garage fürs Öl  denn das Heilig- Blechle braucht seine  Edelschmiere, Ein Zweiter, auch für die Garage für das Benzin, ein Dritter  diente nur für Mama`s  Garten, und Blumenbeet, für Düngemittel und Gärtnerei Pulver und Flüssig-Pflegeartikel und ähnliche Flüssigkeiten, ein Vierter  oder gleich im Doppelpack als Nummer 5 wurde extra dem Haushalt gewidmet, wenn Mutti, Sirups und andere Küchen-nahe Haushaltsgetränke oder Flüssigkeiten  einfüllt oder umfüllt. Des Weiteren wurden im Gartenhäuschen draußen, die Nummer 6 und Nummer 7, 1 bis 2 Trichter für den Rasenmäher gestapelt damit man draußen auch das Passende zur Hand hat. So eine Wiese will vor dem Grillen ja gepflegt aussehen und Akku,Rasenmäher sind was fürs Feine, der Garten braucht den Benziner und der will betankt werden. Der Rebstock, mit seinen wunderbaren Roten Trauben und Folgeprodukten, rief dann nach der Nummer 8 und 9 in der Größe für die Literflaschen und einer für die Aufbewahrungs-Glaskolben. Der Most will ja auch gepflegt werden und wehe der Küchentrichter riecht nach Most. Bei uns ist Winzern Männersache,- ist halt noch immer etwas speziell also hat Mann seine und dabei bleibt es.

Der Haussegen …aber Sie wissen ja… .

Später in den Jahren, dann kam die Zeit der Flüssigwaschmittel dann die der Selbstmixturen in der Waschküche und was brauchte man (in dem Fall auch Frau )Einen Trichter,-das war unsere Nummer 10.

Ebenso wurde dann fürs Bike, eine satt klingende aber wenig gefahrene 4 Zylinder Motorkiste, die mich gelegentlich bei Schönwetter, Sonntags-Vormittags der Familie entband, die Nummer 11  zum Einfüllen von irgend welchen Spezialstoffen, Sprit, Öle, Pflegemixturen oder so was und weil man schwer ankommt  noch einer als Reserve gelagert .  Dabei  nahm man, da Mann so was, ja immer braucht von dem Einen oder anderen Schnäppchen, was mit und gleich im 3er Pack.

Das Resultat !?

Mindestens 13 Trichter waren im Haus.. Nach Begutachten, nur noch zum Teil funktionsfähig weil wegen Platzmangel verdrückt, verbeult, wegen Pfusch-Produktion oder geplanter Obsoleszenz, ohne Griff, mit Fissuren… aber alle waren mit dem gleichen generellen Manko behaftet: unhandlich, wenn schnell gebraucht, unpassend in der Größe die dann schnell gebraucht, oder was schlimmer war, sie wurden den Ihnen Anfangs zugesagten Funktionsgebieten enthoben, nicht mehr ohne generelle Garagen, Keller, Haus- und Nachbarschafts-Inventur auffindbar. Es sah nicht gut aus, für Familie Trichter, trotz jährlicher Reorganisation und Aufräume-Praxis. Denn wenn einer gebraucht wurde, waren die Meisten entweder nicht auffindbar aber das Schlimmste sie waren selbst wenn vorhanden, saumäßig verdreckt, verstaubt und zudem auch nicht lang haltbar. Schon nach einigen Anwendungen zeigten sich Fissuren, waren welche gebrochen, rannten und trieften, was immer man umschüttete. Am ärgerlichsten aber, man brauchte beim genauen Dosieren, oft eine 2 Person, die dritte Hand die den Trichter hält damit er ja nicht umkippt, wenn man z.B aus dem Kanister einfüllte.

Ende Gelände.

Sie landeten deshalb schön der Reihe nach alle in der Garage im Sammelkorb für “Trichter und Kram” und jeder der was einfüllen wollte schrie plötzlich wieder nach …..nach Trichtern. So konnt es nicht mehr weiter gehen!

Genug des Ärgers. I

Ich bin Linkshänder,- aber kein Linker.

Wir „Linke“ mussten und konnten gleichzeitig schon immer alles an unseren Habitus anpassen.

Erscheint doch die Welt der „Anderen“ für uns, primum fast immer verkehrt, so holen wir Linkshänder gleichwohl einen Vorteil raus, denn wir sehen die Nadel im Heuhaufen schon, während die Anderen oft noch suchen. Früh erkannten wir Linkshänder: Nur die Harten kommen in den Garten und solche wie ich sollten damals noch „umerzogen“werden. Doch auch auf diese gesellschaftliche Fehleinschätzung, fand mancher wie auch ich, mit dem Trick der Beidshändigkeit einen Ausweg und wir retteten uns als Linkshänder unseren Stil. Kurzum nach all dem genannten wollte ich meinen eigenen Trichter. Den Trichter für „Beidhänder“ und sei es nur mein eigener mein Trichter fürs Private, damit ich selbst, wo immer ich es für richtig halte, etwas dabei habe, um selbstständig, allein, ohne Madam‘s oder Filius Hilfe, und Absprachen und Betteleiern, meine Öle, Benzine, alle Waschmittel, Laugen und Säuren, Wein und Schnaps, kurzum Alles, egal ob heiß oder kalt, ob sauer, zähflüssig, spritzig oder wie auch immer geartet zu handhaben und den machte ich mir auch denn ich fand es einfach super und ich taufte ihn SUPERFILL

Ich wollt nichts mehr verschütten, nicht mehr das auf die unterschiedlichen Flaschen oder Öffnungen Passende suchen. um das Umfüllen, Einfüllen & Dosieren gekonnt zu meistern.

Mein Superfill erblickte das Licht der Welt

Erstmals als Skizze, dann als Prototyp zusammengeklebt, dann als ich die Intercontakt GmbH geschaffen hab, erstrahlte er  als Formgespritztes Teil,  mein Startprodukt.
Geschaffen für Alle: für Aufrechte, und Schräge, für fleißige Schaffer , wie auch für Faule –für alle praktisch denkende Zeitgeister dieser schnelllebigen Epoche.

Mein erstes „Kind“war da

Und wie prächtig es war! In Schwarz, Rot, Gelb erstrahlte das Dreierset wie das Kölnische Dreiergestirn, fertig um alles was die Zukunft an Flüssigem zu bewältigen hatte zu meistern.

Und damit begann der Stafettenlauf, denn alles Neue muss das Alte erst zur Strecke bringen ehe es triumphieren kann. So krass wollen wir es eigentlich nicht angehen, aber der Superfill bahnte sich seinen Weg, er ist und bleibt wie immer,- meine Nummer 1. Einzigartig selbsthaltend, hochflexibel,  selbst-anpassend, von Cola bis 10 Liter Kanister, immer geeignet, bei allen Flüssigkeiten, erfüllt er seinen Dienst mit Bravour, weil Durchfluss optimiert, Hitze und Kältebeständig, Lebensmittel- echt … einfach gut.

Zudem  hat er mit nur 33 Gramm ein Leichtgewicht das die Umwelt entlastet. Anstatt der  ehemals 13 Trichter die ich vorher hatte, die ich weggelassen hab weil ich sie verschrotteten musste, die aber mit mehr als 1,5 Kilo Plastik auch heute noch vielleicht die Müllberge belasten ist das Phänomenal.
Was noch erfreulicher ist, ich hatte nun nur 2 Stück die für Alle und Alles taugten einer indoor und einer im hauswirtschaftlichen und Garagenbetrieb,….thats it!

Superfill Juchhee, Müllhalde ADE!

Begeisterte Kunden sagen: unser Superfill sei einfach gut, -praktisch, -preiswert und vielseitig.

Wir sagen: Superfill ist ein Vorreiter. 

Seit Jahren erkannt, bedienen wir mit Superfill den Wunsch nach weniger Masse aber mehr Klasse und Langlebigkeit in den Alltagsprodukten. Wir wollen nicht die Menschen verbiegen, oder Bedürfnisse ändern, aber die Art wie wir sie befriedigen ist und soll, auf der Höhe der Zeit, umweltverträglicher, einfacher, wirtschaftlich besser und im ewigen Zeitgeist verankert sein. Das ist kein Trend mit Grünanstrich, es ist die reine Vernunft und meine Überzeugung, Produkte gut und langlebig zu gestalten.Egal worum es geht. Was unter meinem Wappen, dem Schild der Intercontakt „lebt“ hat sich der Bestimmung zu unterwerfen, muss den Anforderungen standhalten, oder kommt erst gar nicht ins Programm. Das ist sehr mühsam und ermüdend, ist zerknickend und aufreibend, aber es ist erstrebenswert und bringt Genugtuung zu sehen wie etwas Gutes, auch nach Jahren der Funktion seine Bestimmung wahrnimmt, während sogenannte Schnelldreher aus mancher Schütte, schon längst das Zeitliche, gesegnet oder das Schlimmste, die Weltmeere erreichten und dort wiederum Übel angerichtet.

Wenn,- dann Gut.

Was die Alten gesagt: Wir sind zu arm um Billigzeug zu kaufen, das ist heute mehr denn je aktuell.Bessere Funktionalität und Verwendbarkeit sowie intelligente Helferlein im Alltag sind immer gefragt und Superfill, als Gut bewährt, ist unsere Antwort.

Superfill ist präventiv: er verhindert das Öl ins Erdreich verkommt*

Superfill ist effizient: weil er es Jedem ermöglicht, ohne die 2. Person, oder eine 3. Hand, ja selbst einhändig, Umzufüllen, Einzufüllen oder jedwelch Flüssigkeit, aus Flaschen & Kanistern zu ohne verschütten genau zu Dosieren.

Superfill ist on Top: Weil es kein anderes Original, seiner Art gibt, das selbsthaltend, so vielseitig und qualitativ robust seine Aufgaben über Jahre hinweg erledigt.

Überzeugen auch sie sich. Egal ob Einzeln oder ab 214 Stück,- sind sie mit einer Kleinst- VE ganz vorne dabei.

Wir berechnen stets, die für Sie, vorteilhafteste Versandgebühr, Gewichts,- und Volumen-bezogen. Machen sie auch hier was gut, denn Superfill ist nicht nur clever gebaut, optimiert gefertigt, sondern auch clever, sparsam und effizient gepackt, : rundum CO2 Optimal.

Superfill: Ein kleines Produkt, fast unscheinbar aber mit sehr viel Potential.Ein Produkt das die Müllberge dieser Welt kleiner und arm aussehen lässt.

Erfreuen und beglücken sie Ihre Kundschaft und fragen sie heute noch nach ihrem besten Tages- Staffel-Preis. Schon ab xxxxx Cent / Stück können sie diese Leistung, Paletten-weise ordern.

Auf Anfrage auch in Ihrer CI Farbe, oder wie immer als Standard in Schwarz, Rot, Gelb und im schönen Norweger- oder TÜV- Blau.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top